AGFS-Messestand auf der ‚Fahrrad‘ 2016 in Essen

AGFS und RVR stellen Radschnellwege in den Fokus

19.2.2016 (Krefeld/Köln) Die AGFS (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e. V.) ist vom 25. bis 28. Februar 2016 gemeinsam mit ihren Partnern erneut auf der Publikumsmesse ‚Fahrrad' in Essen vertreten. Am neuen Standort in Halle 4, Stand B16 dreht sich dieses Jahr alles um das Thema Radschnellwege.

Rastplätze für Radschnellwege

Die AGFS zeigt auf ihrem Messestand, was Radfahrer in Zukunft auf einem Rastplatz entlang eines Radschnellwegs erwartet. Zu sehen sind Wetterschutzhäuschen, Fahrradabstellanlagen, ein Kiosk und viele kleine Details, die zusammen einen rundum Service für alle Nutzer dieser neuen Premium-Radwege bieten. Vertreter der Mitgliedskommunen beantworten Fragen zu aktuellen Entwicklungen im Radverkehr.

Regionalverband Ruhr stellt RS1 vor

Als Kooperationspartner wird der Regionalverband Ruhr (RVR) den Radschnellweg RS1 ausführlich vorstellen und die neu entwickelte mobile Ausstellung erstmals präsentieren. Die neue Bürger-Broschüre „Radschnellweg Ruhr“, herausgegeben vom MBWSV NRW, der AGFS und dem RVR, wird auf dem Stand erhältlich sein. Sie vermittelt detaillierte Informationen über Idee, Entstehung und Verlauf des RS 1. Der RVR hatte im November 2015 mit dem ersten Abschnitt des RS 1 den ersten Radschnellweg in Nordrhein-Westfalen eröffnet. Sechs weitere Radschnellwege in NRW-Kommunen sind geplant.

Partner und Programm

Auch das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW ist dieses Jahr wieder auf dem Stand vertreten und präsentiert den Radroutenplaner. Die Walter Sollbach Metallbau GmbH, Mitglied des AGFS-Netzwerks „Unternehmen FahrRad!“, ist an der Ausstattung des Modell-Rastplatzes beteiligt. Besucher des Messestandes erwartet darüber hinaus ganztägig ein vielseitiges Programm mit Gewinnspielen und der Foto-Fun-Aktion.

Die AGFS

Die AGFS steht für das Leitbild „Die Stadt als Lebens- und Bewegungsraum“. Die 76 Mitglieder des kommunalen Vereins verstehen sich als Vorreiter für eine gesunde und ökologisch sinnvolle Mobilität. Radschnellwege sind für sie eines der wichtigsten Themen der Zukunftsmobilität.

 

Weitere Informationen:

Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V.

Pressekontakt über:
P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität
Julia Groth
Antwerpener Straße 6-12
50672 Köln
E-Mail: j.groth.@.p3-agentur...de
Tel: 02 21 / 20 89 4-17
Fax: 02 21 / 20 894-44
www.agfs-nrw.de

Download der Pressemitteilung