Aus der AGFS

Einheitliche Fahrradstraßen

Der neue Leitfaden der AGFS NRW für die Gestaltung von Fahrradstraßen erscheint Ende Oktober

Immer mehr Kommunen richten Fahrradstraßen ein, um den Radverkehr auf sicherer und komfortabler Infrastruktur zu bündeln. Doch bei der Gestaltung und Markierung gehen viele Städte und Gemeinden eigene Wege. Die Kommunen warten händeringend auf eine landesweite Empfehlung für die Gestaltung von Fahrradstraßen, die ihnen den Arbeitsalltag erleichtert und Radfahrer:innen in ganz NRW eindeutig erkennbare Fahrradstraßen bietet.

AGFS-Leitfaden hat lange auf sich warten lassen
Der Leitfaden der AGFS NRW für die Gestaltung von Fahrradstraßen ist fertig. Doch seine Veröffentlichung hat sich bislang verzögert. Der Grund dafür ist, dass die angestrebte Wunschlösung für die Markierung einer Fahrradstraße nicht den geltenden rechtlichen Vorgaben entspricht. Genau diese Lösung halten die AGFS NRW sowie alle beteiligten Akteure aber für die sicherste und komfortabelste. Auch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNV NRW) kommt zu einer grundsätzlich positiven Beurteilung aus Sicht der Verkehrssicherheit und Gestaltung, kann die Markierung aber aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht empfehlen.

Rechtsrahmen soll angepasst werden
Die Markierungslösung, die von allen Seiten gewünscht wird, ist rechtlich also nicht zulässig. Die AGFS NRW hat sich mit weiteren Arbeitsgemeinschaften aus anderen Bundesländern darauf verständigt, gemeinsam beim Bund für eine Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen zu werben. Wann die Bemühungen Erfolg haben werden, ist derzeit jedoch nicht abzusehen.

AGFS-Kommunen erhalten jetzt rechtskonforme Version
Um die Kommunen nicht länger warten zu lassen, veröffentlicht die AGFS NRW ihren Leitfaden erstmal mit rechtskonforme Musterlösungen. So können sie die Gestaltung der Fahrradstraßen bereits an den geplanten Empfehlungen ausrichten. Später, wenn sich die Rechtslage geändert hat, können die Fahrradstraßen mit wenig Aufwand im Bestand auf den Wunschstandard aufgewertet werden. Der Standard, der zukünftig empfohlen werden soll, wird ebenfalls im Leitfaden dargestellt, aber noch nicht in den Musterlösungen umgesetzt. Dadurch können sich die Projektleiter:innen der AGFS-Kommunen die zukünftige qualitätsvolle Gestaltung von Fahrradstraßen vorstellen.
Da der Leitfaden gedruckt nur im Rahmen der neuen Loseblattsammlung für die Projektleitenden der AGFS-Kommunen erscheint, kann er auch mit wenig Aufwand aktualisiert werden.