Aus der AGFS

Radschnellverbindungen

AGFS NRW lädt zum Erfahrungsaustausch

Am 15.09.2022 fand zum dritten Mal der AGFS-Erfahrungsaustausch zu Radschnellverbindungen statt. Im ChorForum in Essen tauschten sich 46 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den beteiligten Kommunen, dem für Verkehr zuständigen Ministerium des Landes Nordrhein-Westfalen sowie vom Landesbetrieb Straßenbau aus. Mit dem regelmäßig stattfindenden Format verfolgt die AGFS NRW das Ziel, allgemeine Hemmnisse beim Bau von Radschnellverbindungen zu identifizieren und vorhandene Lösungswege untereinander auszutauschen oder gemeinsam neue zu erarbeiten.

In diesem Jahr bot der Bundesweite Arbeitskreis Radschnellwege, den der Regionalverband Ruhr (RVR) in Kooperation mit der AGFS NRW und mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr (MUNV) veranstaltete, einen besonderen Rahmen für den Austausch. Der Arbeitskreis Radschnellwege fand bereits zum 11. Mal statt. Er bot interessante Vorträge, Diskussionsrunden und die Gelegenheit zum intensiven Austausch beim Get-together im historischen Ambiente des Hauptgebäudes des RVR.