Aktuelles

Fahrradparken an Bahnhöfen

Informationsstelle nimmt Arbeit auf

Fahrradparkplätze an Bahnhöfen sind häufig Mangelware. Der Bund hat es sich zum Ziel gesetzt, die Verknüpfung der beiden umweltfreundlichen Verkehrsmittel zu fördern und insbesondere Berufspendlern einen komfortablen Umstieg vom Fahrrad in den Zug zu ermöglichen. Am 1 Juli nahm deshalb die Informationsstelle „Fahrradparken an Bahnhöfen“ ihre Arbeit auf.

Die von der DB Station&Service AG betriebene Organisation berät und unterstützt Kommunen und andere Einrichtungen ab sofort dabei, sichere und moderne Fahrradabstellmöglichkeiten im Bahnhofsumfeld einzurichten. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur(BMVI) stellt dafür bis 2023 2,3 Millionen Euro aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ bereit.

Auf der Homepage https://radparken.info/ finden Interessierte zukünftig alle vorhandenen Fachinformationen und Fördermöglichkeiten sowie die Telefonnummer zur Beratungshotline. Bei Bedarf besuchen Experten die Bahnhöfe und beraten die Kommunen vor Ort. Geplant sind auch Informationsveranstaltungen, eine Fachkonferenz zum Thema "Fahrradparken an Bahnhöfen" im Jahr 2022 und eine Potenzialstudie mit Aussagen zu möglichen Standorten, Best-Practice-Lösungen sowie den sich daraus ergebenden Handlungshilfen

Überblick über das geplante Informationsangebot:

  • bauliche und gestalterische Umsetzungsmöglichkeiten
  • Anzahl jeweils notwendiger Abstellplätze
  • technische Lösungsmöglichkeiten vor allem mit Blick auf Schließanlagen
  • Betreiberkonzepte
  • verkehrliche Anbindung
  • eigentums- und genehmigungsrechtliche Fragestellungen
  • aktuelles Angebot an Abstellanlagen einschließlich Best-Practice-Beispiele
  • aus der Umsetzung resultierende Verkehrsverlagerung einschließlich des Klimanutzens
  • Finanzierungsmöglichkeiten